Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Guten Morgen meine Lieben! Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende und seid trotz des doch wieder recht milden Wetters in vorweihnachtlicher Stimmung? Ich habe am Wochenende Plätzchen gebacken, um mir diese zu erhalten. ;-)

In Wien hat es vorletzte Woche hingegen überhaupt nicht an weihnachtlicher Atmosphäre gemangelt: Es war knackig kalt, trocken und die Stadt mit ihren wundervollen Gebäuden wie der Wiener Hofburg, dem Stephansdom oder Schloss Schönbrunn, und unzähligen kleinen und vor allem feinen Weihnachtsmärkten, ist der Himmel eines jeden Christmas-Fans wie ich es einer bin!

Bevor ich euch von Wien berichte, erstmal ein kurzer Hinweis, wie wir überhaupt zu dieser Reise gekommen sind: Dominik und ich hatten ohnehin vor, Österreichs Hauptstadt in der Vorweihnachtszeit einen ersten Besuch abzustatten. Als ich dann im Spätsommer bei Art&Travel, der Facebookseite des gleichnamigen Onlinemagazins, auf die Verlosung von drei Übernachtungen + Frühstück für 2 Personen in einem 4-Sterne-Hotel in Wien gestoßen bin, habe ich natürlich direkt mitgemacht. Tja, was soll ich sagen: ich hab gewonnen!!! Schaut unbedingt mal vorbei, hier gibt’s jeden Monat tolle Reisepreise.

Komme ich also zuerst kurz zum Hotel. Es war das traditionelle Hotel Beethoven, ganz zentral am berühmten Naschmarkt gelegen. Es ist unglaublich gemütlich eingerichtet und wir waren echt überwältigt von der Größe unseres Zimmers und den irre hohen Decken. Das Bad ist verlgeichweise klein und man merkt, dass die Armaturen nicht mehr die allerneuesten sind, aber es war alles tadellos sauber und auch das Bett war super bequem. Beim Service und Frühstück haben wir ebenfalls nichts zu beanstanden, auch der über das Hotel bestellte Taxi-Service zwischen Flughafen und Hotel zu Festpreisen hat bestens geklappt! Wir würden definitiv wiederkommen und damit auch ihr euch ein Bild machen könnt, hier mal ein paar Eindrücke in Bildform.

Auf dem ersten Foto seht ihr den Blick aus unserem Zimmer auf den Naschmarkt.

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Dass unser Zimmer so schön geräumig und das Bett so gemütlich war, kam vor allem Dominik zugute, der sich leider einen Tag vor Abflug einen Magen-Darm-Virus eingefangen hat und daher die ersten beiden Tage vormittags im Zimmer bleiben musste…

Nach dem Einchecken und Auspacken bin ich also alleine los in die Stadt gezogen um mir einen ersten Überblick zu verschaffen, ein bisschen zu bummeln und die Atmosphäre der Stadt auf mich wirken zu lassen. Um ganz ehrlich zu sein, habe ich die Zeit für mich sogar ein bisschen genossen, auch wenn mir Dominik natürlich schon sehr leid tat… Als ich dann irgendwann auf einem ganz kleinen, traditionellen Weihnachtsmarkt gestoßen bin und an einer der hintersten Büdchen einen alkoholfreien Beerenpunsch bestellt habe, wurden zwei Jungs auf mich aufmerksam und luden mich auf was Anständiges, sprich zwei – zugegeben sehr gute – Becher Glühwein ein. Sowas passiert einem als Pärchen natürlich nicht und es war echt witzig, zumal einer der beiden ursprünglich auch aus dem Ruhrgebiet, nämlich aus Essen, kommt und sich sehr gefreut hat, mal wieder mit jemandem aus seiner Heimat sprechen zu können. Leicht angeschickert und um viele Wien-Tipps reicher bin ich dann zurück zum Hotel, um den Herrn zum Essen abzuholen. Am ersten Abend waren wir im “Plachutta – Gasthaus zur Oper” und haben ein sensationelles Wiener Schnitzel verdrückt…

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Am nächsten Tag bin ich vormittags zunächst wieder alleine losgezogen, bevor ich Dominik zu unserem Trip nach Schloss Schönbrunn abgeholt habe. Dort haben wir ein paar wunderschöne Stunden verbracht: Nach ein paar Outfitbildern haben wir uns im anliegenden Residenz Café aufgewärmt und mit einem Kaiserschmarrn (für mich) sowie einer Kraftbrühe (für den kränkelnden Mister) gestärkt. Himmlisch!!! Anschließend haben wir eine Führung durch die eindrucksvollen Räume des Schlosses gemacht. Eigentlich bin ich ja nicht so für klassische Souvenirs, aber im angrenzenden Shop bin ich tatsächlich fündig geworden und habe mir eine “Sissi”-Brosche gekauft. Kitschig? Ja, aber das musste einfach sein! ;-)

Anschließend, inzwischen war es dunkel, sind wir ganz gemütlich über den unfassbar schönen Weihnachtsmarkt vor dem Schloss spaziert – mit einem leckeren Becher Punsch in der Hand – bevor es Zeit war, zu einem kleinen Spaziergang Richtung Tiergarten Schönbrunn aufzubrechen. Um 19 Uhr startete dort nämlich unsere Nachtführung, die uns meine beste Freundin empfohlen hatte. Eineinhalb Stunden sind wir, ausgestattet mit Nachtsichtgeräten und unter fachkundiger Führung, durch den Zoo gelaufen und haben uns mehr oder weniger nachtaktive Tiere wie Kattas, Flusspferde, Koalas, Tiger oder Pinguine angesehen. Ein tolles Erlebnis, das ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann!

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Den folgenden Tag (Freitag) konnten wir dann tatsächlich komplett zusammen verbringen und haben nach einem ausgiebigen Frühstück zunächst die Kaisergruft besichtigt, eine Begräbnisstätte der Habsburger und Habsburg-Lothringer in Wien. Auch wenn die Stimmung dort ein klein wenig unheimlich ist, so sind die teilweise opulent geschmückten Sarkophage sowie die Geschichten dahinter doch sehr sehenswert. Aktuell ruhen hier 138 Personen, die ersten seit dem Jahr 1633.

Beeindruckend war für mich auch “Franz-Josephs-Gruft”, in der neben Kaiser Franz Joseph I., sowie seinem Sohn, Kronprinz Rudolf, auch Kaiserin Elisabeth, besser bekannt als Sissi, ruhen. Blumen, Briefe und sogar Lippenstifte legen manche Gäste vor ihrem Sarkophag ab, die Legende lebt nach wie vor weiter…

Anschließend waren wir noch ein bisschen bummeln auf der Kärntner- sowie Mariahilferstraße und im Stephansdom. Nach einem kurzen Outfitwechsel im Hotel (ja, das Leben als Fashionblogger ist schon nicht leicht ;-D) sind wir zum Schloss Bellevedere gelaufen, haben einen Kaffee getrunken und auch dort den Weihnachtsmarkt besucht, der aber weit weniger schön war als der am Schloss Schönbrunn.

Auf dem Rückweg kamen wir aber noch an einem sehr schönen Weihnachtsmarkt vorbei, dem Kunsthandwerksmarkt vor der schönen Karlskirche, der besonders für Familien ein toller Anziehungspunkt ist. Die Kleinen können hier zum Beispiel in Heubergen toben.

Abends gab es für uns erneut sehr gutes wienerisches Essen im Restaurant “Zu ebener Erde und erster Stock” am Spittelberg. Wir hatten beide eine Karotten-Ingwer-Suppe, Dominik den butterzarten Tafelspitz und ich einen Backhendl-Salat mit steirischem Kürbskernöl. Zum Nachtisch teilten wir uns Palatschinken mit Marillenkonfitüre. Köstlich! Anschließend sind wir noch über den urigen Weihnachtsmarkt am Spittelberg spaziert und ich habe noch einen Ingwer-Glühmost im Museumsquartier getrunken, bevor es zurück zum Hotel ging – danke an dieser Stelle auch an die liebe Ina von Ina Nuvo für die tollen Tipps!

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Da wären wir auch schon bei Samstag, unserem letzten Tag in Wien… An diesem Tag strahlte die Sonne vom blauen Himmel, perfekt für ein paar weitere Touri-Bilder! Nach dem Frühstück sind wir zuerst über den Naschmarkt gelaufen sowie den angrenzenden Flohmarkt, der hier jeden Samstag stattfindet. Hier fiel uns bereits auf, dass es samstags deutlich voller in der Stadt ist als unter der Woche, und dieser Eindruck sollte sich auf den Einkaufsstraßen bestätigen: Lange Schlangen vor den beliebten Cafés wie Café Central oder Café Sacher sowie vor den Museen und dichtes Gedränge in den Shops. Ich muss sagen, dass ich richtig froh war, dass wir die meiste Zeit unter der Woche in Wien verbracht hatten und die Stadt so in aller Ruhe kennenlernen konnten…

Trotz der Fülle haben wir nachmittags einen schönen Platz im Museum Café ergattern können und ich habe mir eine letzte Wiener Spezialität gegönnt, die zugleich mein absolutes kulinarisches Highlight unseres Trips war: Hausgemachter Apfelstrudel mit warmer (!) Vanillesoße, die eigentlich eher ein Pudding (!!!) war… Mir läuft schon wieder das Wasser im Munde zusammen. ;-)

Am Abend ging es dann mit dem Taxitransfer zum Flughafen und zurück nach Hause.

Ich hoffe, euch gefallen meine Eindrücke aus Wien und ich habe euch mit meinen Ergüssen hier nicht gelangweilt! Wart ihr schon einmal dort?

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna

Travel Diary: Vienna


Good morning lovelies! I hope, you had a great weekend and a peaceful second Sunday of Advent? I finally baked some Christmas cookies!

Today I’m gonna tell you what we’ve done in Vienna the week before the last. But first, I have to mention how we came into this pleasure: Dominik and I wanted to visit Austrian’s capital at the pre-Christmas season, anyway. Then I spotted a contest at Art&Travel and actually won bed and breakfast for two persons and for three nights in a four star hotel in Vienna!

So, let me first say a few words about our hotel. It was the traditional hotel Beethoven, laying centrally located at the famous Naschmarkt. It’s very nicely done up and we were overwhelmed by the size of our room with amazingly high ceilings. The bathroom was comparatively small and the tap ware wasn’t the newest, but everything was spick and span and also the bed was super comfy. Service and breakfast were brilliant, too.

After our check-in I first strolled through the city alone, because Dominik unfortunately had a gastrointestinal virus. At the evening we ate a sensational Wiener Schnitzel at “Plachutta – Gasthaus zur Oper”.

The next day I first shopped a bit by myself before I picked Dominik up to our trip to Schönbrunn Palace where we spent some wonderful hours: After a few outfit pics we visited the café Residenz and had Kaiserschmarrn (for me) and a beef consommé (for the ailing mister). After that we had a guided tour through the impressive palace rooms.

Afterwards, it got dark in the meantime, we strolled over the incredibly beautiful Christmas market in front of the palace and drank a punch, before we walked to the zoological garden of Schönbrunn. We had booked a guided night tour through the zoo with night vision cameras. That was so much fun, we for example visited lemur cattas, hippos, koalas, tigers and penguins!

The following day we visited the Imperial Crypt near the Hofburg Palace. Since 1633, the Imperial Crypt has been the principal place of entombment for members of the House of Habsburg. That was a bit scary, but impressive at the same time…

Then we walked to Bellevedere Palace, drank a coffee and visited the Christmas market there, which wasn’t as nice as that one at Schönbrunn Palace. On our way back we found another really great X-Mas market in front of the church of St. Karl.

In the evening we again ate traditional Viennese food at the restaurant „Zu ebener Erde und erster Stock“. We both had a carrot-ginger soup, Dominik a very tender prime boiled beef and I had a fried chicken salad as main course. As dessert we shared some original „Platschinken“ (Austrian pancakes), filled with apricot jam. Afterwards we strolled over the Christmas market at Spittelberg – thanks Ina from Ina Nuvo for the great tips!

Saturday was our last day in Vienna and on that day the sun was shining and the sky was nicely blue. Perfect for some last touristic pics! After another delicious breakfast we went over the Naschmarkt and a flea market. It was really crowded that day and we were happy that we’ve been in Vienna most of the time under the week instead of the weekend…

In the afternoon, I treated myself with another Viennese delicacy at the Museum Café: Homemade apple strudel with warm (!) vanilla sauce which actually was more likely a pudding (!!!)… My mouth is watering again. ;-)

I hope you liked my impressions of Vienna and I didn’t bore you. Have you ever been there?

Folge:
Teilen:

20 Kommentare

    • 2015-12-20 / 20:45

      Dankeschön Kathi! Ich könnte auch direkt wieder los in Richtung Wien ♥

    • 2015-12-11 / 14:24

      Danke liebe Sarina! Es war auch wirklich traumhaft… ♥

  1. 2015-12-09 / 13:37

    Schöne Fotos! Da bekomme ich Fernweh. Wien steht auch bei mir ganz weit oben auf der Liste der Städte, die ich unbedingt bald besuchen will. Jetzt ist sie noch ein kleines Stück weiter nach oben gerutscht.
    Liebst,
    Katharina | ktinka.com

    • 2015-12-11 / 14:25

      Dankeschön Katharina! Kann dir einen Trip dorthin nur wärmstens empfehlen. ;-)

  2. 2015-12-09 / 12:02

    Hello ♥
    oh wow, Du warst ja in einem traumhaften Hotel!
    Da bekommt man ja richtig Lust, seine 7 Sachen zu packen und auch dorthin zu verschwinden =)
    Liebe Grüße
    http://www.femme-noble.de

    • 2015-12-11 / 14:26

      Das freut mich Liebelein! Ich würd direkt wieder mitkommen… ;-*

  3. 2015-12-09 / 10:13

    Wirklich wunderschöne Bilder einer wunderschönen Stadt. Ich mag es gerne, so ausführliche Reiseberichte zu lesen, weil sie auch gut Eindrücke einer Stadt vermitteln. Ich selbst war auch schon in Wien und empfinde es als die sauberste und schönste Stadt, welche ich je gesehen habe.
    Gut fände ich noch, wenn es bei dir einen “Weiterlesen”-Button gäbe, das würde die Startseite ein wenig übersichtlicher gestalten. :) Das aber nur am Rande.
    Viele liebe Grüße
    Madeleine

    • 2015-12-11 / 14:28

      Danke für dein liebes Feedback Madeleine! Es freut mich sehr, dass du nicht von der Länge des Artikels hast abschrecken lassen. ;-)
      Zum Layout: Ja, da gebe ich dir recht. Ich muss da ran, nur leider fehlt mir momentan noch die Zeit. Danke auch hier für dein ehrliches Feedback! ♥

    • 2015-12-11 / 14:28

      Dankeschön liebe Christina! Pack deine Sachen und los geht’s – es lohnt sich ♥

  4. 2015-12-07 / 19:38

    Wie schön, dass es dir so guten gefallen hat! :) Die Bilder sind auch wirklich toll geworden.

    Liebe Grüße
    Ina :*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow me

Never miss a post